Der Skoda Octavia Combi

Skoda und VW frischen ihre Bestseller fast gleichzeitig auf. Mit geschärftem Design und modernster Technik wird um den Kunden geworben. Der Skoda Octavia Combi bedrängt den Konzernbruder nicht nur mit günstigeren Preisen sondern auch mit mehr Platz und praktischen Details.

Skoda Octavia Combi Der Octavia war in Europa der beliebteste Importwagen und dazu noch der meistverkaufteste Kombi. Nur der Golf Variant konnte ihm bisher eine Konkurrenz bieten. Mit dem Plus an Radstand und der Länge bietet der Skoda deutlich mehr an Fond-und Laderaum, zudem holt er noch bei Komfort und Interieranmutung auf. Der Octavia federt somit nun geschmeidiger Unreinheiten auf dem Asphalt ab.

Die rätselfreie Funktion, die präzise unaufgeregte Umsetzung der Fahrkommandos und der Liebe zu den praktischen Details zeichnet das Auto auf Straßen unterschiedlichster Ordnung aus. Die Innenausstattung von der Bedienung über die Sitzposition bis hin zur Übersicht wirkt schlüssig und durchdacht. Der Tscheche punktet mit einer herausnehmbaren LED-Taschenlampe im Laderaum, einem Regenschirm vor dem Beifahrersitz sowie Klapptische und USB-Anschlüsse im Fond. Neu dabei ist die City-Notbremsfunktion mit Fußgängererkennung, der Spurwechsel- und hintere Querverkehrswarner und der Anhängerassistent. Auch wurde das Infotainment aktualisiert und neu geordnet, was nun von den Audiogeräten Bolero und Amundsen bis hin zum 2.750 Euro teuren Topsystem Columbus mit 9,2-Zoll-Touchscreen, schnellen Datenfunk und LTE und WLAN-Zugang reicht. Zudem kann man Pannen- und Notrufe via Care-Connect-Service absenden, Wartungstermine vereinbaren oder die Spritpreise entlang der Route anzeigen lassen.

Angeboten wird der Tscheche als Erdgasvariante, die Offroad-Ableger Scout und Alltrack mit serienmäßigem Allradantrieb sowie die Sportmodelle RS und GTD. Die günstigen Extras wie DSG, Metallic-Lackierung oder das große Panorama-Schiebedach sind gegen Aufpreis zu erhalten.

Mit dem neuen Dreizylinder-Benziner bereitet der Octavia echten Fahrspaß. Das Einliter-Triebwerk wirkt mit seinen 115 PS und 200 Nm erfreulich lebhaft und kultiviert. Das narrensichere Kurvenverhalten wird durch die Traktionskontrolle mit unauffälligen Bremseingriffen stabilisiert.

Fazit: Mit dem neuen Skoda Octavia Combi muss sich die Marke um den künftigen Erfolg weniger Sorgen machen als VW. Fans von dem Tschechen können sich auf eine verbesserte Version des Wagens freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte die Aufgabe lösen! *