Suzuki Celerio 1.0 Comfort

Der Suzuki Celerio im Test. Ein Winzling mit viel Platz – Aus Japan kommt eine preiswerte Alternative im Kleinstwagensegment.

Suzuki Celerio 1.0 Comfort Obwohl er nur 3,6o Meter kurz ist, überrascht der neue Suzuki Celerio durch seine Geräumigkeit. Besonders der Kofferraum kann punkten: Bei umgeklappter Rücksitzbank stehen für sperrige Ladung nach ADAC Messung bis 955 Liter Volumen zur Verfügung. Weiterer Vorteil des Winzlings: Die übersichtliche Karosserie ist gut abschätzbar. Wenig begeistern kann dagegen der Fahrkomfort, der unter dem lauten Motor, der gefühllosen Lenkung, einem ruppigen Fahrwerk und unbequemen Sitzen leidet. Zudem ist der Wendekreis von mehr als zehn Metern für einen Kleinstwagen nicht meisterlich. Schade auch, dass es ausgerechnet die Top Version nicht mit einem Start-Stopp-System gibt.

Positiv: Einfacher Ein- und Ausstieg. Gutes Raumgefühl.
Negativ: Schlechter Geradeauslauf. Durchzugsschwacher Motor.

Das verspricht der Hersteller vom Suzuki Celerio 1.0 Comfort: Motor: 3 Zylinder-Benziner, 998 cm³, 50 kW/68 PS, 90 Nm bei 3.500 U/min, Fahrleistungen: 14,0 s auf 100 km/h, 155 km/h, Verbrauch: 4,3 Liter Super/100 km, 99 g CO,/km, Maße Länge: 3,60/Breite: 1,60/Höhe: 1,54 m, Kofferraum: 254-1.053 Liter, Preis: 11.490 Euro – Baureihe ab 9.690 Euro

Weil der Kleine so kompakt ist, wirken die Scheinwerfer so groß.

Weiter Infos über den Suzuki Celerio 1.0 Comfort, bekommst Du hier: www.suzuki.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Aufgabe lösen! *