Der Mazda5 2.0 MZR DISI Sendo

Solider Kompaktvan mit Charakter. Den ebenso geräumigen wie praktischen Mazda5 2.0 MZR DISI Sendo gibt´s für 26.090 Euro.

Längst haben sie den Kombis den Rang abgelaufen: die Kompaktvans. Kaum ein namhafter Hersteller, der nicht einen der ebenso geräumigen wie praktischen Hochdachkombis im Programm hat. So auch Mazda. Seit 1989 ist der japanische Hersteller mit dem Premacy in diesem Segment unterwegs.

Seit knapp zehn Jahren firmiert der Kompaktvan mit dem Zoom-Zoom-Anspruch unter dem Namen Mazda5.
Hier wurde der Mazda5 mit dem 2.0 MZR DISI-Benzinmotor in der neuen Sendo-Ausstattung getestet.Während die fünfsitzige Basisversion bereits ab 21.190 Euro zu haben ist, steht das siebensitzige Testfahrzeug mit 26.090 Euro in der Preisliste.

Mazda5 2.0 MZR DISI Sendo Viel Raum für unterwegs

Schon auf den ersten Blick sieht man dem 4,59 Meter langen, 1,75 Meter breiten und 1,62 Meter hohen Japaner an, dass er vor allem mit einem großen Innenraum punkten will. Die relativ kurze Schnauze und das fast senkrecht abfallende Heck schaffen viel Raum für Passagiere und Gepäck. Für Pepp sorgen jede Menge Bügelfalten auf der Motorhaube und an den Seitenpartien, der ein fröhliches Lachen darstellende Kühler und die markant ansteigende Gürtellinie. Optische Akzente setzen die in Silber glänzenden Außenspiegelkappen, die verchromten Türgriffblenden und die abgedunkelten hinteren Scheiben.

Der Clou und für viele sicher eines der wichtigsten Kaufargumente: Der Mazda5 2.0 MZR DISI Sendo hat zwei Schiebetüren. Die großen Luken erleichtern sowohl das Ein- und Aussteigen als auch das Beladen. Vor allem Mamas und Papas von Stoppelhopsern im Kindersitz wissen das zu schätzen. Auch ansonsten hat der Japaner in Sachen Funktionalität einiges zu bieten. Der tatsächlich sehr großzügige Innenraum lässt sich je nach Bedarf variieren – von der siebensitzigen Konfiguration für den Ausflug mit den Schwiegereltern über die vier- oder fünfsitzige Variante mit großem Gepäckraum für die Urlaubsreise bis hin zum Zweisitzer mit der Ladefläche eines Kleintransporters.

Die beiden Sitze der dritten Reihe lassen sich einzeln im Kofferraumboden versenken. In der zweiten Sitzreihe lässt sich das mittlere Sitzpolster unter dem linken Sitz verstauen und die Rückenlehne zur Armlehne umfunktionieren. Alternativ lässt sich eine große Ablagebox samt Staufach und Netz herausklappen.

Dank des großen Innenraums sind auch die beiden hintersten Sitze keinesfalls nur Notsitze. Erwachsene in Normgröße reisen in der letzten Reihe noch sehr komfortabel. Das Gepäckraumvolumen reicht von 112 Litern bei voller Belegung bis zu knapp 1,5 Kubikmetern bei komplett umgelegten Rücksitzen und dachhoher Beladung. Wer den Kompaktvan als Zugpferd benutzen will, darf bis zu 1,6 gebremste Tonnen an den Haken nehmen.

Perfekte Rundumsicht

Den schönsten Platz im Mazda5 hat in jedem Fall der Fahrer. Dank der erhöhten Sitzposition, der abgesenkten Motorhaube und den großen Glasflächen hat der Pilot eine nahezu perfekte Rundumsicht. Das stylische Cockpit mit der spitz zulaufenden Hutze für die Instrumente als Blickfang ist aufgeräumt und übersichtlich. Alle Instrumente und Bedienelemente befinden sich dort, wo man sie intuitiv vermutet.

Gestartet wird der Mazda5 ganz konservativ mit dem Zündschlüssel. Und schon gibt´s eine weitere Überraschung: Der Vierzylindermotor ist für die Insassen nicht nur im Leerlauf kaum zu hören. Auch bei Tempo 130 auf der Autobahn kann man sich noch locker in Zimmerlautstärke unterhalten.

Die Fahrleistungen können sich sehen lassen. Mit 150 PS (110 kW) unter der Haube beschleunigt der anderthalb Tonnen schwere Japaner in gut elf Sekunden auf Tempo Hundert. Seine Höchstgeschwindigkeit erreicht er erst knapp vor der 200 km/h-Marke. Das maximale Drehmoment von 191 Newtonmetern liegt erst bei 4500 Umdrehungen an, was dem sportlich ambitionierten Fahrer einiges an Schaltarbeit abverlangt. Die geht dank des fluffigen Sechsganggetriebes allerdings locker von der Hand.

Der Verbrauch hält sich bei vernünftiger Fahrweise in zeitgemäßen Grenzen: Bei diesen Testfahrten genehmigte sich der Mazda5 2.0 MZR DISI Sendo gut acht Liter Superbenzin auf hundert Kilometern. Beim Sparen helfen unter anderem das Start und Stopp-System sowie die Gangwechselanzeige.

Cruisen statt rasen

Was den Fahrspaß betrifft, ist der Fronttriebler sicher kein Sportwagen. Dafür bietet er aber jede Menge Komfort. So ist auch das Fahrwerk (Einzelradaufhängung vorn, Multilenkerachse hinten, Querstabilisatoren rundum) mehr auf gemütliches Cruisen als auf wildes Kurvenfegen eingestellt. Dazu passen auch die recht weiche Lenkung und die bei einem leichten Tritt aufs Bremspedal noch nicht allzu kräftig zubeißenden vier Scheibenbremsen.

Neben beherzterem Zutreten helfen ein ABS samt Bremsassistent und elektronischer Bremskraftverteilung den Van schnell zu stoppen. Weiterhin sind eine dynamische Stabilitätskontrolle, eine Traktionskontrolle und ein Reifendruckkontrollsystem serienmäßig an Bord. Und wenn das alles mal nicht helfen sollte, sorgen eine ganze Batterie Airbags vorne und hinten dafür, den Schaden möglichst gering zu halten.

Weiterhin zur Serienausstattung in der Sendo-Variante zählen unter anderem die Sitzheizung, der Tempomat, die Freisprecheinrichtung, die Einparkhilfe hinten, der Licht- und Regensensor, der automatisch abblendende Innenspiegel, die Klimaautomatik, die Audioanlage mit CD-Player und die Alufelgen.

Fazit: Der Mazda5 2.0 MZR DISI Sendo ist ein grundsolider Kompaktvan für Familien und alle anderen, die auch unterwegs ein großzügiges Raumgefühl genießen wollen. Die gute Verarbeitung, die moderne Motorisierung, der variable Innenraum sowie die ordentliche Sicherheits- und Komfortausstattung zählen zu den Pluspunkten, für das etwas schwammige Fahrwerk gibt´s einen Minuspunkt.

Weitere Infos über den Mazda5 2.0 MZR DISI Sendo und alle anderen Modelle findest Du hier: www.mazda.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte die Aufgabe lösen! *