Der Fiat 500X Cross Plus 2.0 Mjet 4×4 AT

Die Fiat 500-Erfolgsfamilie wächst. Seit 2014 ist nun nach dem kleinen klassischen 500er und dem 500L der Fiat 500X mit knappen 4,25 Metern auf den deutschen Straßen unterwegs.

Fiat 500X Cross Fiat hat mit dem 500er wieder die Aufmerksamkeit der Kundschaft geweckt und es ist konsequent auf den Zug dieser gefragten Segmente mit dem Minivan “L” und dem Mini-SUV “X” aufzuspringen.

Ganze drei Benziner mit 110, 140 und 170 PS umfasst das Motorenangebot. Zwischen 95, 120 und 140 Pferdestärken kann man bei den Dieseln wählen.

Der 500X ist in den Ausstattungen “Pop” (ab 16.990 Euro), “Pop Plus”, “Pop Star”, “Lounge” sowie “Cross” und “Cross Plus” (ab 25.590 Euro) im kräftigen Outdoor-Look zu haben.

Bei der Testfahrt stand der Fiat 500X Cross Plus 2.0 Mjet 4×4 AT, ein Diesel mit 140 PS, Start- und Stoppautomatik und Allradantrieb zur Verfügung.

Der Mini-SUV hat natürlich nicht mehr viel mit dem kleinen Original zu tun – oder etwa doch? Bei Fiat haben die Designer es perfekt hinbekommen, dass der Italiener, der mit unschuldigen rundlichen Kulleraugen vorne sowie hinten aufleuchtet, trotz der antrainierten Muskeln im Blechkleid rundum zum Hingucker wird. Die Symbiose aus “süß” und “stark” gelingt mit dem angedeutetem Unterfahrschutz vorne sowie hinten, den 18-Zoll-Felgen in Offroad-Optik mit betonten Radkästen und Dachreeling. Dieser unverwechselbare Look findet so seine Käufer.

Im Kofferraum bringt man mit erfreulich niedriger Ladekante die vier Getränkekästen oder den Großeinkauf unter. Nach dem Entfernen der Kopfstützen geben die umgelegten Rücksitze eine fast ebene Ladefläche frei. Darunter ist Platz für ein Notrad für 100 Euro.

Auf einer erhöhten Sitzposition nehmen die Insassen auf einem bequemen Gestühl Platz. Das Cockpit ist in grau/schwarz gehalten und ist aufgeräumt und intuitiv bedienbar. Man hat ausreichend Platz und fühlt sich gleich wohl. Ein zweites Handschuhfach ist kühlbar.

Das Testfahrzeug verfügt über Sonderausstattungen wie die Navigation mit DAB+Radio für 790 Euro, dem Fahrassistenz Paket Plus mit Auffahrwarnsystem, Totwinkelassistent und Rückfahrkamera (ab 790 Euro), das HiFI-System Beats Audio mit acht Lautsprechern und 500 Watt Leistung für 650 Euro, Schaltwippen ab 450 Euro, Metalliclackierung ab 590 Euro und Sitzheizung einschließlich vorne und Lenkradheizung ab 540 Euro. Der Endpreis liegt bei 36.050 Euro.

Sicher nicht überdimensioniert ist das 6,5 Zoll Multimedia-Display des UConnect Navigationssystem und passt sich optimal in die Umgebung ein. Für Digitalgeräte sind die üblichen Anschlussmöglichkeiten wie USB, SD-Karte, Aux und Bluetooth vorhanden. Einfach von statten ist die Bedienung von Navi und Radio. Pluspunkt: Bei Bedarf läuft auch das Radio, wenn der Schlüssel nicht steckt. Ein CD-Player wird hingegen nicht angeboten.

Der Motor startet per Knopfdruck des Keyless-Systems. In diesem Segment klingt der Diesel im Innenraum etwas deutlicher durch als der Benziner. Die angebotene Möglichkeit, die Lautstärke des Radios mit der Geschwindigkeit automatisch zu erhöhen, musste nicht zu Gebrauch gemacht werden.

Für jede Fahrbahnsituation ist man mit dem Allradantrieb gerüstet, der Hinterachsbetrieb schaltet sich nur falls nötig dazu.

Der Fahrer kann mit dem Fiat-Mood-Selector und mittels des Drehschalters unter drei Fahrmodi auswählen und sich den wechselnden Bedingungen anpassen. Das höhergelegte Fahrwerk und die kurzen Überhänge sind in unwegsamen Gelände hilfreich. Mit dem 9-Stufen-Automatikgetriebe kommt man im 1,5-Tonner in 9,8 Sekunden auf Tempo 100. Abgeriegelt wird erst bei 190 km/h. Für jene, die sich die Schaltarbeit nicht komplett aus der Hand nehmen lassen wollen, bedienen den Schaltknüppel manuell oder greifen zu den Schaltwippen.

Der Blinker meldet sich fünfmal bei kurzem Antippen, in den meisten Fällen erspart das ein “Nachhaken”. Der “Cinquecento” genehmigte sich bei Testfahrten im Durchschnitt 7,7 Liter Diesel.

Fazit: Der Fiat 500X Cross ist wegen der Kombination aus süß-frechem Gesicht und den kräftigen Blechmuskeln für jeden zu empfehlen.Trotz gewachsener Maße fährt er knackig und bietet auch sportlicheren Lenkern den nötigen Fahrspaß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte die Aufgabe lösen! *