VW Cross Caddy 1.6 TDI BMT DSG

VW Cross Caddy Von wegen nur ein Postauto! Das familienfreundliche Nutzfahrzeug den VW Cross Caddy 1.6 TDI BMT DSG gibt’s für 28399,35 Euro

Kastenwagen waren früher in aller Regel gelb und transportierten Briefe und Pakete. Neben der Post fuhren noch der Klempner und der Gemeindearbeiter das Nutzfahrzeug auf Pkw-Basis. Einer der diese Zeiten mitgemacht hat, ist der VW Caddy. Seit drei Jahrzehnten gehört er hierzulande zum Straßenbild.
Seitdem hat sich für den Volkswagen einiges zum Positiven verändert. Inzwischen steht der Caddy nicht nur bei Kurierdiensten und Handwerkern, sondern auch bei pragmatisch veranlagten Familien hoch im Kurs. Schließlich bietet er für überschaubare Anschaffungskosten jede Menge Raum für Beruf und Freizeit.
Pünktlich zum 30. Geburtstag bekommt die Caddy-Familie Nachwuchs. Mit seinem OffroadOutfit spricht der VW Cross Caddy vor allem die sportlich-aktive Klientel an. Zu haben ist er ausschließlich mit kurzem Radstand als Fünf- oder Siebensitzer ab 22 360,10 Euro. Der hier von uns beschiebene fünfsitzige Cross Caddy mit 1,6 Liter-Turbodieselmotor, Blue Motion-Technologie und Doppelkupplungsgetriebe steht für 28 399,35 Euro in der Preisliste.

Praktiker im Offroad-Outfit
Rein äußerlich unterscheidet sich der 4,43 Meter lange, 1,79 Meter breite und 1,86 Meter hohe VW Cross Caddy von seinen Kollegen durch den Design-Unterfahrschutz und die Karosserieabdeckungen aus schwarzem Kunststoff. Stoßfänger, Seitenschutzleisten, Türgriffe und Außenspiegel sind in Wagenfarbe lackiert.
Weiterhin fallen die geschwärzten hinteren Scheiben, die seitlichen “Cross Caddy”-Schriftzüge und die silberne Dachreling ins Auge. Ansonsten präsentiert sich der Outdoor-Caddy wie der Rest seiner Familie ohne übertriebenen Zierrat und modische Bügelfalten als zeitloser Praktiker.
Praktisch sind auch die beiden großen seitlichen Schiebetüren. Sie erleichtern sowohl der Schwiegermutter das Ein- und Aussteigen als auch dem Papa das Verladen der Baumarktbeute. Zwischen den Rücksitzen und der riesigen, als Vordach taugenden Heckklappe befindet sich der rund einen Kubikmeter große Laderaum. Für anspruchsvollere Transportaufgaben lassen sich die Rücksitze umklappen oder mit wenigen Handgriffen auch ganz herausnehmen.
Eher an einen Van als an einen Transporter erinnert das Passagierabteil. Die enorme Kopffreiheit und die auch im Fond mehr als ausreichende Beinfreiheit vermitteln ein großzügiges Raumgefühl, das auch lange Reisen nicht zur Qual werden lässt. Vor allem die Kids freuen sich über die mannigfaltigen Ablagemöglichkeiten für Malbücher, Kuscheltiere, Spielkonsolen und Kekstüten. Peppige Farben und wertige Materialien sorgen für eine wohnliche Atmosphäre.
Fahrer und Beifahrer blicken auf das gewohnte Volkswagen-Cockpit. Große Rundinstrumente sorgen für den schnellen Überblick, die griffigen Schalter und Drehregler bedient der Fahrer dank sinnvoller Anordnung nahezu intuitiv.
Der Fahrersitz, von dem man dank der erhöhten Sitzposition und der großen Scheiben einen ungetrübten Rundumblick hat, lässt sich auch in der Höhe verstellen. Das in Höhe und Neigung verstellbare Lenkrad liegt gut in der Hand.

Sparsam zum Ziel
Gestartet wird der auch im höheren Drehzahlbereich akustisch unauffällig agierende Vierzylinder-Turbodieselmotor ganz konservativ mit dem Zündschlüssel. Aus 1,6 Litern Hubraum schöpft das Aggregat 102 PS (75 kW). Das reicht vollkommen für ein zügiges Vorankommen. Aus dem Stand auf Tempo Hundert marschiert der immerhin knapp 1,6 Tonnen schwere Caddy in 13 Sekunden. Seine Höchstgeschwindigkeit erreicht er kurz vor der 170 km/h-Marke. Das maximale Drehmoment von 250 Nm steht bereits bei 1500 U/min zur Verfügung, was einen spontanen Wechsel des Fahrers vom Cruise- in den Fahrspaßmodus ermöglicht.
Auch, wer gerne überwiegend in Zweiterem unterwegs ist, wird nicht mit einer übertriebenen Tankrechnung bestraft. Bei unseren Testfahrten genehmigte sich der VW Cross Caddy knapp sechs Liter Dieselkraftstoff auf hundert Kilometern. Beim Sparen helfen unter anderem die Start-Stopp-Automatik, die rollwiderstandsoptimierten Reifen, die tiefergelegte Karosserie und die längere Übersetzung der oberen Gangstufen.
Die Schaltarbeit übernimmt ein siebenstufiges Automatikgetriebe. Rauf und runter geht’s dank Doppelkupplung ohne spürbare Schaltpausen. Wer möchte, darf den Hightech-Automaten auch manuell bedienen.

Sicherheit und Komfort
Der VW Cross Caddy steht auf einem überraschend knackigem Fahrwerk, das den Fronttriebler auch auf kurvigen Strecken gut in der Spur hält. Dafür, dass der Familienausflug nicht im Straßengraben endet, arbeiten auch das ABS und das elektronische Stabilitätsprogramm. Im Fall des Falles sind Fahrer und Beifahrer durch vier Airbags geschützt. Serienmäßig sind auch der Berganfahrassistent und die Nebelscheinwerfer.
Und auch in Sachen Komfort hat der VW Cross Caddy einiges zu bieten. Unter anderem einen Tempomaten, einen Bordcomputer, ein CD-Radio mit sechs Lautsprechern, Sitzheizung vorn, elektrische Fensterheber, einen Licht- und Regensensor sowie den automatisch abblendenden Innenspiegel. Nix extra kosten auch die peppigen Alufelgen.

Fazit: Der VW Cross Caddy ist ein Nutzfahrzeug im besten Wortsinne. Volkswagen ist es gelungen, aus einem Kastenwagen einen durchaus Fahrspaß bereitenden Gefährten für die aktive Familie zu machen.

Weitere Infos über den VW Cross Caddy findest Du hier: www.volkswagen.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte die Aufgabe lösen! *