Neulinge im Winterverkehr

Fahranfänger sollten sich bei Schnee und Eis nicht ablenken lassen!

Eben noch war es heiß und sonnig, und schon steht plötzlich die kalte Jahreshälfte vor der Tür während man im Oktober und November in der Regel hauptsächlich mit früh einsetzender Dunkelheit, Nebel und Frost zu kämpfen hat, muss man sich kurz darauf bereits mit vereisten Straßen und dem ersten Schnee auseinandersetzen.

Damit tun sich selbst langjährige Autofahrer mitunter schwer und folglich ist es kein Wunder, dass diese Witterungsverhältnisse gerade für Fahranfänger besonders heimtückisch sein können. Es gilt also, die Fahrweise entsprechend anzupassen und einige Hinweise zu beachten, um sicher durch den winterlichen Verkehr zu kommen. Grundsätzlich lässt sich immer wieder beobachten, dass junge Fahrer Risiken und Gefahren noch nicht ausreichend einschätzen können und daher oft mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs sind, was im Winter besonders schnell fatale Folgen haben kann. Es gilt also, gerade jetzt ausreichend Zeit einzuplanen, mit gemäßigter Geschwindigkeit zu fahren und einen verlängerten Bremsweg einzukalkulieren.

Vor allem wenn man auf Landstraßen oder bei schlechter Sicht unterwegs ist – also nachts, bei Schneefall oder Nebel – sollte man sich nicht von lauter Musik ablenken lassen und die Mitfahrenden entsprechend um Rücksichtnahme bitten. Vielen Fahranfängern hilft es zudem, an einem Fahrsicherheitstraining, welches vielerorts von Automobilclubs angeboten wird, teilzunehmen. Dort lernt man in Simulationen unter anderem, wie man den Fahrstil einer vereisten Straße anpasst und welche Maßnahmen zu ergreifen sind, falls das Auto ins Schleudern gerät. So fühlen sich viele Neulinge hinterm Steuer auf die winterlichen Herausforderungen bei Schnee und Eis besser vorbereitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte die Aufgabe lösen! *