Der Bentley Mulsanne

Eine Rakete mit Massagesitzen! Wenn Geld keine Rolle spielte, wäre der Bentley Mulsanne eine opulente Lustentscheidung.

Der mächtige 6,75-Liter-V8-Motor brüllt sein markerschütterndes Grollen in die Landschaft hinaus. Unglaublich, wie die enorme Schubkraft von 1.100 Nm Drehmoment den 2,7-Tonner durch die Landschaft wuchtet. Auch der Preis der britischen Luxuslimousine Mulsanne Speed sprengt jeden vernünftigen Rahmen: fast 400.000 Euro inklusive Extras.

Bentley Mulsanne Der Bentley Mulsanne ist ein Relikt aus einer vergangenen Zeit. Kraftstoffverbrauch? Für seine Besitzer nicht der Rede wert! Platz zum Abstellen? Na selbstverständlich! Man wohnt ja schließlich im Schloss – oder in einem einigermaßen geräumigen Landhaus mit 14 Zimmern. Und wenn nicht?

Dann biegt man wie ein normaler Erdenbürger auch mal in eine „McDrive”-Zufahrt ein.Und das ist dann ein Moment, um den man den Fahrer nicht beneiden muss: Der mit Spiegeln über 2,20 Meter breite und 5,58 Meter lange Bentley muss durch eine kurvige Furt, in der schon so mancher Golf-Lenker ins Schwitzen gekommen sein soll. Aber, oh Wunder: Es geht!

Hat sich der Fahrer an das irrwitzige Außenmaß gewöhnt, mutiert der Mulsanne Speed zur Wellness-Oase: Wohltuende Stille untermalt dezent sein sanftes Dahinsegeln im konstanten Landstraßentempo, und die Fahrdynamik-Steuerung (DDC) beruhigt Dämpfer und Servolenkung im Comfort-Modus zusätzlich. Selbst bei 170 km/h auf der Autobahn meinen bis zu fünf Passagiere, nicht schneller als 120 zu fahren. Erstaunlich gut passt das Luxusgefährt auch durch die Waschstraße, die ihn nach dem Kürbiskauf am matschigen Straßenrand wieder auf standesgemäßen Hochglanz bringt.

Champagner an Bord!
Im Gegensatz zu den Limousinen der früheren Schwestermarke Rolls-Royce, deren Besitzer stets das Wohlfühlambiente der Rücksitzbank bevorzugten, ist ein Bentley seit jeher ein Auto für aktive Fahrer. Wer am Steuer des Bentley Mulsanne Speed thront, steuert mit einem handgenähten Lederlenkrad und lässt sich in den bequemen Massage-sitzen verwöhnen. Insgesamt bis zu 17 Bullenhäute werden für das charakteristische Luxusambiente in einem Mulsanne verarbeitet.

Dazu kommen bei Bedarf noch nützliche Accessoires wie die fast 10.000 Euro teure Champagner-Kühlbox oder edles Walnussbaumfurnier.

Auf einer abgesperrten Asphaltfläche können Sportenthusiasten die Urgewalt des Twinturbo-Achtzylinders gefahrlos ausprobieren. Und siehe da: Werden die elektronischen Fahrhilfen deaktiviert, drehen die Räder durch wie bei einem rassigen Supersportler. Doch selbst beim provozierten Drift mit qualmenden Reifen bleibt der Koloss beherrschbar. Luxus und Leistung bietet der Bentley wirklich im Überfluss. Man muss ihn sich nur leisten können.

Gut zum Cruisen. Theoretisch ist der Bentley über 300 km/h schnell. Praktisch will man das aber nicht fahren – selbst, wo man dürfte.

Bentley Motors, Very British!
Bentley wurde im Jahr 1919 vom Briten Walter Owen Bentley mit viel persönlichem Enthusiasmus gegründet. Weil ihm das Geld ausging, musste er die Marke 1931 an den Konkurrenten Rolls-Royce verkaufen. Heute befindet sie sich im Besitz der Volkswagen AG. Aber immer noch wird das englische Königshaus von Bentley beliefert. Markenzeichen ist seit jeher das geflügelte „B” im Logo.

Alle weiteren Infos über den Bentley Mulsanne bekommst Du hier: www.bentleymotors.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte die Aufgabe lösen! *