Audi TT Coupé 2.0 TSFI im Test

Ob es jetzt „Tangorot Metallic” sein muss, sei dahingestellt; auch in anderen Farben macht der Audi TT eine gute Figur. Hier im Test: Die 2-Liter-Version mit 230 PS. Seit vielen Jahren ist das zeitlose Coupé eine stilvolle Design-Ikone – und das wird so bleiben.

Audi TT Der Audi TT, als Coupé und Roadster mit Stoffdach lieferbar, hat eine lange Geschichte. Die Entwicklung dieses außergewöhnlichen Autos begann im September 1994 im Designzentrum des kalifornischen Simi Valley. Leiter der Audi-Design-Abteilung war damals der geniale Automane Peter Schreyer, der heute für Kia und Hyundai an maßgeblicher Stelle tätig ist.

1995 wurde eine Studie des Audi TT auf der IAA in Frankfurt vorgestellt. Die positive Resonanz führte bei Audi zu dem Entschluss, die Studie ohne große Änderungen zu bauen. Die Audi TT-Modelle knüpfen mit ihren Namen an die erfolgreiche Tradition von DKW (Auto Union) und NSU bei der Tourist Trophy auf der Isle of Man an, heißt es bei Wikipedia.

Der Testwagen war mit dem Turbo-Vierzylinder-Direkteinspritzer ausgestattet, der den handlichen 4,18 Meter langen Zweitürer dank des mitdenkenden Automatikgetriebes putzmunter unterwegs sein lässt. Audi formuliert das so: „Neu im TT ist das „drive-select”-System, mit dem verschiedene Fahrzeugeinstellungen zum Beispiel zwischen sportlich, komfortabel und effizient beeinflusst werden können. Es wirkt sich auf die Gaspedalannahme, die Lenkung, die Klimaanlage, das Fahrwerk und den Motorsound aus.”

Heißt auf deutsch: Der TT passt sich allen Eventualitäten an, mit dem ihn Fahrer oder Straßenverhältnisse konfrontieren. Dass in einem Auto dieser speziellen Art alle Sicherheitsfeatures serienmäßig an Bord sind, wird erwartet: Bei einem Grundpreis von 37.150 Euro denkt der geneigte Käufer zurecht an ein schönes Paket. Aber die Zubehörliste ist trotzdem unendlich. Unser Testwagen brachte es auf 55.565 Euro.

Damit wir uns nicht falsch verstehen: Der Audi TT ist ein fahraktives Spaßmobil mit unverwechselbarem Design. Dass Audi bei Motortechnik und Fahrwerksabstimmung in der höchsten Liga spielt, spiegelt das schmucke Coupé eindrucksvoll wider. Der 230-PS-TT ist agil unterwegs, absolviert den Spurt auf Tempo 100 in 6 Sekunden und ist maximal 250 km/h schnell. Der Testverbrauch betrug (bei, nun ja: zügiger Fahrweise) erträgliche 8,2 Liter Super.

Fazit: Der Audi TT ist faszinierend für alle, die sich schönen Schein und hochwertige Technik wünschen. Der Nutzwert rückt in den Hintergrund. Auch bei „Tangorot Metallic”.

Alle weiteren Infos über den Audi TT Coupé 2.0 TSFI findest Du hier: www.audi.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte die Aufgabe lösen! *