Audi S1 Sportback

Audi S1 Sportback Audi lässt es mit dem Audi S1 Sportback krachen. Offenbar reizt Audi die Kombination aus Kleinwagen und leistungsstarkem Motor. Daher misch nun der S1 Sportback mit 231 PS und Allradantrieb den Verkehr auf.

Natürlich könnte man darüber diskutieren, ob ein 3,98 Meter langer Kleinwagen nun wirklich einen 231 PS starken Turbomotor braucht. Doch bereits nach dem ersten Gasstoß im neuen Audi S1 Sportback verscheucht das große Gefühl die kleinlichen Gedanken aus dem Gehirn. Stattdessen reizen immer wieder Zwischenspurts, kurz und kräftig wie ein frisch gebrühter Espresso, begleitet vom sonoren Wummern der Zweiliter-Maschine. Der Vierzylinder mit Direkteinspritzung entwickelt ein maximales Drehmoment von 370 Newtonmetern, das bereits bei 1.600 Umdrehungen zu Verfügung steht.
Der Fahrer muss nicht allzu häufig im manuellen Sechsganggetriebe rühren, das sich leicht und exakt bedienen lässt. Doch der 1,4 Tonnen schwere Kleinwagen fördert den Spieltrieb, denn nur selten trifft so viel Leistung auf so wenig Auto. In nur 5,9 Sekunden soll der Audi von null auf 100 km/h beschleunigen, und es fällt nicht besonders schwer, dieser Werksangabe zu glauben. Neben dem wuchtigen Antritt fürchtet sich der Antrieb auch nicht vor höheren Drehzahlen, jubelt bis 6.800 Touren. Was dafür nie nachlässt: die Traktion. Sicherheitshalber spendiert Audi dem Kraftzwerg den Allradantrieb Quattro. Eine elektronisch gesteuerte Lamellenkupplung an der Hinterachse leitet entsprechend Kraft an die hinteren Räder, die nun nicht mehr von einer Verbundlenkerachse, sondern von einer Vierlenker-Konstruktion geführt werden. Zusätzlich beeinflusst die Regelelektronik mit Bremseingriffen das Fahrverhalten, simuliert so Quersperren. Damit lässt sich der Audi S1 Sportback spielerisch durch Kurven boxen, der Fahrer wird dabei von optionalen Sportsitzen mit ausreichendem Seitenhalt, aber zu kurzer Rückenlehne in die Zange genommen.
Einzig die — beispielsweise gegenüber dem Mini — zu hohe Sitzposition trübt das sportliche Fahrgefühl ein wenig. Federungskomfort? Eher von der hoppeligen Art, alles andere wäre aufgrund des Konzepts auch verwunderlich. Dafür entschädigt die oberklassige Verarbeitung, wenngleich Audi sich den S1 Sportback auch mit mindestens 30.800 Euro bezahlen lässt. Zu viel? Nun, der 210 PS starke Opel Corsa OPC in der Nürburgring Edition kostet
auch mal eben 28.265 Euro. Im Grundpreis des Audi sind aber unter anderem 17-Zoll-Räder, Xenon-Scheinwerfer sowie eine Klimaautomatik enthalten — und jene Extradosis Fahrspaß, wie es sie in diesem Segment nicht allzu häufig gibt. Daher lohnt es sich auch nicht, in die Diskussion über Sinn und Unsinn eines 231 PS starken Kleinwagens einzusteigen. Zumindest so lange nicht, bis man ihn fahren durfte.

FAZIT: Mehr Leistung und Traktion als der Audi S1 Sportback bietet im Augenblick kein Kleinwagen — was sich Audi natürlich entsprechend bezahlen lässt.

Weitere Infos über den Audi S1 Sportback findest Du hier: www.audi.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Aufgabe lösen! *