Fahrbericht BMW X5

BMW X5 Optisch hat sich die dritte Generation des BMW X5 nur wenig verändert. Technisch dafür umso mehr. Der ADAC fuhr die Neuauflage des 1,3 Millionen Mal verkauften Luxus Allradlers schon in Vancouver

Alles ist relativ. Das wurde auf den ersten Testfahrten mit dem neuen BMW X5 in Kanada besonders bewusst. Denn wie in den USA verkaufen sich große Geländewagen auch hier besonders gut. Und im Schatten eines riesigen Ford F25o kommt selbst ein BMW X5 eher zierlich daher. Doch tatsächlich ist der in Spartanburg im US-Bundesstaat South Carolina gebaute BMW X5 in jede Richtung etwas gewachsen und dürfte mit 4,89 Metern Länge und 1,76 Metern Höhe auf europäischen Straßen schon wesentlich auffälliger wirken. Aber auch nicht allzu wuchtig: Das überarbeitete Design mit breiteren Heckleuchten und Scheinwerfern kaschiert die Größe ganz gut. Und selbst wenn es der erste Blick nicht verrät: Der X5 der dritten Generation ist ein komplett neues Modell und kein bloßes Facelift.
Durch das leichte Wachstum hat vor allem der Gepäckraum gewonnen, der mit 65o Litern Fassungsvermögen nun 3o Liter mehr aufnehmen kann. Er lässt sich wieder mit einer dritten Sitzreihe bestücken: Für 1470 € wird der
BMW X5 so zum Siebensitzer. Ein unpraktisches Detail wurde ebenfalls vom Vorgänger übernommen: die zweigeteilte Heckklappe, deren unteres Element beim Beladen im Weg steht. Platzangst bekommt im BMW X5 ohnehin keiner: Das Raumangebot für die Passagiere war der Größe schon immer angemessen.
Da der BMW X5 kaum im Gelände bewegt wird – schicke Felgen und feines Leder waren den Käufern schon immer wichtiger als eine hohe Achsverschränkung -, ist es konsequent, dass er ab Frühjahr 2014 auch in einer Version mit Vierzylindermotor und Hinterradantrieb angeboten wird. Aber nur in Verbindung mit dem 218 PS starken Basisdiesel, alle anderen Modelle haben Allradantrieb. Die abgespeckte Variante macht Sinn: Sie soll nur 5,6 Liter Diesel auf 100 km konsumieren – 0,3 Liter weniger als die Allradversion und mit einem CO2-Ausstoß von 149 g/km. Für ein SUV dieser Größe ist das sensationell wenig.
Auch die anderen Antriebe sollen bis zu 16 Prozent weniger verbrauchen. So kommt das bislang meistverkaufte Allradmodell 30d nun trotz 13 PS mehr (jetzt 258) auf 0,8 Liter Minderverbrauch. Und fährt sich zudem hervorragend: Unaufgeregt und leise passt der Diesel bestens zum noblen Anspruch des BMW X5, der mit seinem edlen Interieur die Insassen sanft gefedert ins Skigebiet oder zum nächsten Termin chauffiert.
Neben dem Standardfahrwerk sind drei adaptive Fahrwerke zu haben, die Schräglagen in der Kurve verhindern und das Fahren komfortabler oder sportlicher machen sollen. Doch wirklich nötig sind sie nicht – und mit Preisen zwischen 18 o o und 510o Euro ohnehin recht teuer. Beim Thema Assistenzsysteme wurde der BMW X5 auf den neuesten Stand gebracht. Ärgerlich ist nur, dass Spurverlassenswarnung 650 Euro, Tempolimitanzeige 32o Euro, Notbremsassistent 1990 Euro und ein Nachtsichtgerät 2100 Euro Aufpreis kosten. Denn der BMW X5 ist schon in der Grundversion mit 52.100 Euro definitiv kein Billigangebot.
Doch wenn BMW selbst für profane Parkpiepser 810 Euro extra verlangt, wirkt das nahezu frech: Eine Parkhilfe ist für den unübersichtlichen BMW X5 absolut notwendig. BMW hat kein Problem mit dieser Aufpreispolitik. X5-Kunden seien ohnehin nicht knausrig, wenn es um Extras geht, und kreuzten munter an – ein X5 mit Stoffsitzen und ohne das 3300 Euro teure Navigationssystem „Professional“ rollt fast nie vom Hof. Offenbar sind auch Preise relativ.

BMW X5 xDrive 30d Herstellerangaben
Motor:    6-Zylinder-Turbodiesel
Hubraum:    2993 cm3
Leistung:    190 kW/258 PS
max. Drehmoment:    560 Nm (1500/min)
0-100 km/h:    6,9 s
Vmax:    230 km/h
EU-Normverbrauch:    6,2 Liter Diesel/100 km
außerorts:    5,7 Liter 100 km
innerorts:    7,01 Liter 100 km
Länge/Breite/Höhe:    4,89/1,94/1,76 m
Kofferraumvolumen:    650-1870 Liter
CO2-Emission:    162 g/km
Preis:    59.400 Euro

Positiv: Viel Platz. Großer Kofferraum. Edle Materialien. Leise und kräftige Motoren. Niedriger Normverbrauch. Einfache Bedienung.
Negativ: Assistenzsysteme nur gegen Aufpreis. Kleine Wischfläche hinten. Hohe Preise.

Weitere Infos: www.bmw.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Aufgabe lösen! *