E-Bikes, Fahrräder mit Elektromotor

Tipps vom Fachmann für Fahrräder mit Elektromotor: Augen auf beim E-Bike-Kauf!

Fahrräder mit Elektromotor liegen weiterhin voll im Trend. Allein im Jahr 2013 legten sich410.000 Radler in Deutschland ein Pedelec zu. Damit sind nun bereits 1,6 Millionen E-Bikes auf deutschen Straßen und Wegen unterwegs.

Einer aktuellen Umfrage von Dekra zufolge denkt jeder dritte Autofahrer in Deutschland an den Kauf eines Elektro-Bikes. Wer ernsthaft eine Anschaffung plant, sollte sich etwas genauer mit der noch relativ jungen Technik befassen.

Rad muss passen

“Ob Tourenrad, Mountain-Bike, Holland-, Trekking- oder Rennrad mit Elektromotor: Das E-Bike muss zum Fahrer passen”, sagt Andreas Richter vom Dekra Competence Center Elektromobilität. “Um das zu überprüfen, ist eine ausgiebige Probefahrt oberstes Gebot, am besten mit verschiedenen Pedelecs eines Typs”.

Dabei sollte man das Hauptaugenmerk auf Sitzposition, Schaltung und Bremsen richten. Schaltet man im zweiten Schritt die elektrische Unterstützung zu, merkt man an Steigungen schnell, was der Elektromotor kann und welche Unterstützungsstufe die angenehmste ist. Anschließend sollte man versuchen, ein Hindernis zu umfahren, schneller und langsamer zu fahren. Dann spürt der Fahrer rasch, ob das Bike zu ihm passt oder nicht.

Erst ausprobieren

Im Idealfall leiht man das Wunschbike für einen halben Tag aus, um es bei einer kleinen Radtour ausgiebig zu testen. Die Frage, ob die Steuereinheit leicht zu bedienen und das Display gut ablesbar ist, beantwortet sich dabei von selbst. Wer öfter mit viel Gepäck oder Anhänger unterwegs ist, könnte Gefallen an einer Schiebehilfe finden, die auch das Anfahren an Steigungen erleichtert.

Klärungsbedarf gibt es auch in puncto Batterie: Wie groß soll die Reichweite des Pedelecs sein? Sind längere Touren geplant, empfiehlt sich eine Batterie mit größerer Kapazität. Wird sie in der Wohnung “aufgetankt”, sollte sie leicht zu entnehmen und wieder einzusetzen sein.

Schnellladefunktion

Für Vielfahrer könnte sich eine Schnellladefunktion des Ladegerätes als praktisches Feature erweisen, mit dem sie unterwegs zügig nachladen können. Der Akku ist damit schon nach etwa zwei Stunden wieder komplett gefüllt. “Die heute üblichen Lithium-Ionen-Batterien können jederzeit auch nur teilweise geladen werden, ohne dass man einen leistungsmindernden Memory-Effekt befürchten muss“, erklärt Richter.

Der Experte warnt aber davor, andere als die zugehörigen Ladegeräte zu verwenden. Selbst wenn sich die Stecker gleichen, kann dies zur Beschädigung der Batterie führen.

Die Rad-“Garage”

Gedanken machen sollten sich Käufer eines Elektro-Bikes auch darüber, wo sie ihr Fahrzeug künftig unterstellen werden. Versuche haben gezeigt, dass Pedelecs auch nach längerer Beregnung vollständig funktionstüchtig waren. Allerdings kann das Parken in der Kälte die Reichweite des E-Bikes einschränken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte die Aufgabe lösen! *