Der Honda Jazz beim Test

Ist da noch Musik drin? Jazz-Fans lieben ihren Sound und Jazz-Fahrer ihren kleinen Stadtflitzer. Beim neuen Modell gibt es aber auch Misstöne.

Honda Jazz Als der Honda Jazz 2001 auf den Markt kam, stellte er die damalige Kleinwagen-Welt auf den Kopf. Er sah nicht nur aus wie ein kleiner Van, er war auch ähnlich variabel und überraschend geräumig. Der Clou: Weil der Tank nicht unter der Rückbank, sondern unter dem Fahrersitz montiert war, konnte die Sitzfläche im Fond nach oben in Richtung Lehne geklappt werden. Somit war genug Platz für hohe Gegenstände, die man lieber im Fußraum statt im Gepäckabteil transportieren wollte.

Das ist auch in der dritten Generation so. Ob Blumenstöcke, Hunde oder auch ein ganzer Satz Winterreifen: Der Boden im Fond wird nach wie vor zur zweiten Ladefläche. Ohnehin ist das Platzangebot der große Pluspunkt des Honda. Weil er im Vergleich zum Vorgänger zehn Zentimeter länger geworden ist, herrscht innen so viel Raum wie sonst nur in größeren Fahrzeugklassen. Dabei beschränkt sich der Jazz auf vier Meter Länge – wie Opel Corsa und VW Polo.

Zugelegt hat der Honda auch bei der Sicherheit. So sind in der getesteten Ausstattungsversion Elegance ein City-Notbremssystem sowie ein Spurhalte- und ein Verkehrszeichenassistent Serie. Löblich, denn oft kosten diese Helfer auch in weit teureren Autos Aufpreis. Interessant: Hat das Fahrzeug eine Geschwindigkeitsbegrenzung erkannt – was aber nicht immer perfekt funktioniert -, hält sich der Tempomat von selbst an das aktuelle Limit.

So fortschrittlich sich der Jazz hier gibt, so rückständig erscheint sein Antrieb. Als einzige Motorisierung kommt ein 1,3-Liter-Ottomotor mit 102 PS zum Einsatz. Klingt ausreichend, in der Praxis ist davon aber wenig zu spüren. Der durchzugsschwache Motor arbeitet angestrengt bis lustlos und wird bei höheren Drehzahlen störend laut. Angesichts der moderneren und auch sparsameren Turbomotoren der Konkurrenz wirkt der Antrieb wie von gestern. Schade, denn der japanische Pfiffikus hätte einen anständigen Motor wirklich verdient.

Positiv: Gutes Platzangebot. Großer Kofferraum. Sicheres Fahrverhalten. Umfangreiche Serienausstattung.

Negativ: Durchzugsschwacher Motor. Mäßiger Fahrkomfort.

Alles weitere über den Honda Jazz findest Du hier: www.honda.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Aufgabe lösen! *