Im Strom der Zeit

Im Stadtverkehr ist der Elektroantrieb die ideale Ergänzung, wo schon der normale Smart zu Hochform aufläuft.Dem Fortwo ED wird vom Smart nun einen viersitzigen Bruder zur Seite gestellt.

Smart Forfour 4.000 Euro Umweltprämie gibt es jetzt beim Kauf eines E-Autos und zudem liefert Smart neben dem neuen Fortwo erstmals ab Juni auch den Forfour mit E-Antrieb als zeitgemäße Antwort auf Verkehrs- und Umweltprobleme in Großstädten fast lautlos, lokal emissionsfrei und selbst als 80 Zentimeter längerer Viertürer noch immer sehr wendig und kompakt. Für bis zu 975 Liter Gepäck und drei Mitfahrern kostet der Forfour gerader mal 660 Euro mehr als der Fortwo und braucht zudem nur 8,65 Meter Platz um zu wenden. Der Aufschlag sinkt dank der Förderung gegenüber einem vergleichbaren Benziner auf akzeptable 5.000 Euro. Die Zusatzinstrumente für Leistung und Ladezustand sowie die Klimaautomatik sind hier serienmäßig dabei.

Die Elektromodelle werden durch zahlreichen Änderungen noch alltagstauglicher. Das 7,2 kW starke Onboard-Ladegerät verkürzt so je nach Version und Stromnetz die Ladezeit um bis zu 50 Prozent. Der 17,6 kWh starke Lithium-Ionen-Akku, für den sich der Hersteller 100.000 Kilometer oder acht Jahre verbürgt, kann mit dem optionalen Schnellader zu 80 Prozent in weniger als 45 Minuten gefüllt werden. Der Aktionsradius nach NEFZ-Norm steigt auf 160 Kilometer, während der Verbrauch beim Fortwo von 15,1 auf 12,9 kWh pro 100 Kilometer sinkt. Für das Pendler-Fahrerprofil sollte das reichen.

Im Stadtverkehr macht so ein Smart ED trotz der rund 160 Kilogramm Mehrgewicht richtig Spaß. Eine Wucht ist der 160 Nm Drehmoment und vermittelt beim Tritt aufs Fahrpedal ansatzlosen Schub.  Wegen des Einganggetriebes entfallen Schalten und Kuppeln, das ebenso von Kooperationspartner Renault stammt wie der Drehstrom-Synchronmotor mit 60 kW. Zu den Stärken der Heckmotorzwillinge gehören Komfort und Lenkgefühl zwar nicht dazu, wirken dafür aber die schweren Unterflurbatterien beruhigend auf Federung und Handling aus. Über eine App kann man etwa den Akku-Ladezustand per Handy abrufen oder den Wagen vorheizen, somit ist bei der Vernetzung Smart ohnehin vorn dabei.

Fazit: Zu dem Smart Forfour passt das elektrische Image und macht auch noch Spaß. Der Preis ist akzeptabel und die Reichweite okay.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte die Aufgabe lösen! *