Der Seat Leon ST 2.0 TDI X-Perience

Der Seat Leon ST 2.0 TDI X-Perience im Test

Der Spanier achtet auf sein Äußeres und ist voller Temperament. Wenn dieses Bild stimmt, ist der Seat Leon ST 2.0 TDI X-Perience ein echter Hombre. Mit seinem eleganten, die sportlichen Proportionen betonenden Blechanzug samt dezenter Bügelfalten – von der spanischen VW-Tochter einst als „lineas emotiones“ kreiert – macht er nicht nur vor der Tapa-Bar, sondern auch am Golfclub und an der Playa eine gute Figur.

Seat Leon ST X-Perience Und was das Temperament betrifft, nur vier Zahlen: 184, 380, 226 und 7,8 (Motorleistung in PS, maximales Drehmoment in Nm, Höchstgeschwindigkeit in km/h und Beschleunigung von 0 auf 100 in Sekunden). Und noch eine Zahl: 34.000. So viele Euros kostet der Sportkombi Seat Leon ST 2.0 TDI X-Perience mit Offroad-Optik, Allradantrieb und DSG-Getriebe.

Mit dem kompakte 4,54 Meter langen X-Perience folgt Seat seinen Konzernbrüdern VW Alltrack, Audi Allroad und Skoda Scout in dem Bestreben, die Freunde eines gepflegten Wanderoutfits zu beglücken. Während die Karosserieabdeckungen an den Radläufen und Seitenschwellern, der Unterfahrschutz und die Türeinstiegsleisten nur etwas fürs geneigte Auge sind, verhelfen der serienmäßige Allradantrieb und das um knapp drei Zentimeter höher gelegte Fahrwerk dem Leon tatsächlich zu einer gewissen Geländetauglichkeit. Sobald auf Matsch oder Schnee die Traktion nachlässt, kommen automatisch, beziehungsweise elektronisch, die Hinterräder ins Spiel.

Am wohlsten fühlt sich aber auch die X-Perience-Version des Leons auf der Autopista. Hier legt der Spanier bei Bedarf einen wilden Flamenco auf den Asphalt. Das knackige Fahrwerk, die direkte Lenkung und die auch verschärften Aufgaben gewachsene Bremsanlage sorgen für jede Menge Fahrspaß. Der Leon bietet seinem Piloten die Fahrmodi „Eco“, „Comfort“ und „Sport“ an. Neben den üblichen Sicherheitssystemen steht dem X-Perience-Fahrer serienmäßig unter anderem die adaptive Fahrwerksregelung, eine elektronische Differenzialsperre und die Multikollisionsbremse zur Verfügung. Das sechsstufige Automatikgetriebe ist perfekt auf den Motor abgestimmt.

Die Fahrt dürfen die Passagiere in einer wertig ausgestatteten, stimmungsvoll illuminierten, von sechs Lautsprechern beschallten, elektronisch klimatisierten und großzügigen Atmosphäre genießen. Auch im Fond finden bis zu drei Senoritas ausreichend Platz, um die Beinchen auszustrecken und heftig gestikulierend zu diskutieren. Ins Gepäckabteil passen standesgemäße 587 Liter. Werden die Rücksitzlehnen umgeklappt, steht eine nahezu ebene Ladefläche für knapp 1,5 Kubikmeter Fracht zur Verfügung.

Übrigens: Ein Säufer ist der Leon nicht. Bei den nicht eben verhaltenen Testfahrten begnügte sich der Spanier mit rund sechs Litern Diesel auf hundert Kilometern.

Fazit: Der Seat Leon ST 2.0 TDI X-Perience ist ein wahrer Don Juan mit hohem Sportpotenzial und ausgeprägtem Familiensinn. Nur wenige kompakte Kombis machen so viel Fahrspaß. Dass es soviel Platz, Motorpower und Ausstattung nicht zum Schnäppchenpreis gibt, versteht sich.

Alle weiteren Infos über den Seat Leon ST 2.0 TDI X-Perience findest Du hier: www.seat.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Aufgabe lösen! *