Autofahren im Winter

Autofahren im Winter und sicher auf vier Rädern durch die kalte Jahreszeit

Temperaturen unter Null, Schnee und Eis. Zu dieser Jahreszeit ist das Autofahren besonders kompliziert. Die schwierigen Witterungsbedingungen stellen viele Menschen, die im eigenen Fahrzeug unterwegs sind, vor große Herausforderungen. Hier einige Hinweise, wie Autofahrer gut durch den Winter fahren können.

  • Eine der wichtigsten Voraussetzungen hierfür sind geeignete Winterreifen. Gesetzlich vorgeschrieben ist eine Profiltiefe von mindestens 1,6 Millimeter. Allerdings: Bereits ab einer Profiltiefe, die geringer als vier Millimeter ist, erhöht sich statistisch das Unfallrisiko erheblich. Deshalb ist es wichtig, die Reifen regelmäßig zu überprüfen. Ganz praktisch geht das mit einer Zwei-Euro Münze. Verschwindet der Messingrand der Münze vollständig im Profil, kann mit dem Reifen noch gefahren werden. Ist dieses nicht der Fall und schließt der Rand der Münze mit dem Profil ab, sollte ein Neukauf anstehen.
  • Vor dem Losfahren ist es wichtig, das Auto gründlich von Eis und Schnee zu befreien. Zur Grundausrüstung in jeden) Fahrzeug gehören ein Kratzer, ein kleiner Besen sowie frostsicherer Scheibenreiniger als Reserve. Zudem empfiehlt es sich, ein paar ausrangierte Handschuhe im Auto zu deponieren.
  • Ein weiterer Tipp: Vor dem Einsteigen ist es wichtig sich die Schuhe abzuklopfen, denn je höher die Luftfeuchtigkeit im Auto, desto schneller beschlagen die Scheiben.

Beim Autofahren im Winter selbst gilt es, Schnee und Eis zu bedenken. Viele Straßen verwandeln sich dann in rutschige Pisten. Entsprechend wichtig ist es, vorausschauend und langsamer zu fahren. Und auch wenn das eigene Fahrzeug beherrscht wird, gilt das nicht unbedingt für alle Verkehrsteilnehmer. Mit ins Schleudern geratenden Fahrzeugen ist daher zu rechnen.
Gleichzeitig verlängert sich bei Eis und Schnee der Bremsweg erheblich. Der Sicherheitsabstand sollte daher vergrößert werden, etwa auf die doppelte Länge. Besondere Vorsicht ist bei Räumfahrzeugen angesagt, denn Streusalz sowie sich lösende Eisteile können das Fahrzeug beschädigen. Ein Überholen ist übrigens nicht erlaubt. Hinter dem Räumfahrzeug geht es beim autofahren im Winterzwar langsamer voran, dafür aber sicherer.
Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen kracht es im Winter leider öfter. Zur finanziellen Absicherung empfiehlt sich eine Kfz-Versicherung mit breitem Leistungsumfang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Aufgabe lösen! *