Der neue Opel Corsa

Der kleine Opel Corsa kommt gut an – Mit dem neuen Corsa will Opel jetzt durchstarten. Der Neue in der Kleinwagenklasse ist das wichtigste Modell der Rüsselsheimer. Der erste Test:

Der Corsa piept und blinkt so aufgeregt, als ginge es ihm gleich ans Blech. Doch kurz vor dem Crash mit dem Vordermann tritt der Fahrer gerade noch rechtzeitig auf die Bremse. Prüfung bestanden. Der Testfahrer ist mit der Auffahrwarnung des Corsa zufrieden. Sie ist einer der neuen Assistenten, die der ab sofort bestellbare aktuelle Corsa mitbringt. Allerdings nur gegen Aufpreis: Für 700 Euro erkennt die Frontkamera zusätzlich Tempolimits und registriert, wenn der Fahrer vom Weg abkommt. Natürlich kann der Opel nun auch von selbst in eine Parklücke rangieren (580 Euro, mit Totwinkel-Warner), doch das scheint bei einem Kleinwagen am ehesten verzichtbar.

Der neue Opel Corsa Der Zuwachs an Technik zeigt, wohin sich der Opel Corsa entwickelt: vom billigen Zweitwagen zum vollwertigen Begleiter, der es auch mit den Großen aufnehmen kann. Jeder vierte neue Opel ist ein Corsa, er bleibt also trotz der beachtlichen Erfolge von Mokka und Adam das zentrale Modell der Rüsselsheimer. Kommt seine Neuauflage nicht an,wäre das ein Rückschlag für die Marke, die gerade neuen Mut fasst.

Optisch geht der Bestseller auf Nummer sicher: Die bekannte Corsa-Silhouette mischt sich mit Elementen von Astra (Rücklichter) und Adam (Front). Unter dem Blech haben die Ingenieure den Wagen allerdings komplett entkernt und technisch hochgerüstet: mit neuen Motoren, neuem Fahrwerk, modernen Assistenzsystemen und neuem Innenraum. Gleich geblieben sind das Platzangebot, das dem Klassendurchschnitt entspricht, und das Kofferraumvolumen mit 235 Liter Stauraum, was im Kleinwagen-Alltag meist ausreicht. Je nach Bedarf lässt sich der Kofferraumboden mit seiner variablen Abdeckung für mehr Volumen oder einen ebenen Boden senken und heben – praktisch.

Wie modern das ansprechende Cockpit jetzt gestaltet ist, dürfte den meisten Corsa-Besitzern sofort auffallen. Wie gut aber auch das neue Fahrwerk abgestimmt wurde, zeigt am beeindruckendsten der anspruchsvolle ADAC Ausweichtest. Er simuliert ein abruptes Lenkmanöver bei 90 km/h. Was viele Autos überfordert, bringt den Corsa nicht annähernd ins Schlingern: Er reagiert gelassen und fahrsicher und bleibt jederzeit beherrschbar. Gut so, denn oft werden Kleinwagen von Fahranfängern gesteuert, die in Notsituationen schnell an ihre Grenzen geraten. Hinzu kommt ein kurzer Bremsweg von 36,6 Metern (aus 100 km/h), den heute längst nicht alle Kleinwagen schaffen.

3,3 Liter Verbrauch sind optimistisch

Sein Verbrauchsversprechen hält der Opel Corsa nicht ein. Als sparsamster Motor im Portfolio soll der getestete 1,3-Liter-Diesel laut Hersteller mit nur 3,3 Litern auf 100 Kilometer auskommen. Im realitätsnahen ADAC EcoTest verfehlt er mit 4,0 Litern das Ziel deutlich. Damit unterscheidet er sich aber auch nicht von anderen Neuwagen, denn meist verhalten sich Norm- und Praxisverbrauch wie Wunsch und Wirklichkeit. Allerdings zeigt der Corsa einen kleinen Fortschritt: Der Vorgänger verbrauchte mit dem gleich starken Dieselmotor noch 0,3 Liter mehr. Und auch die Abgasmenge ist geringer, weil das neue Modell die Euro 6-Norm schafft.

Die Leistung des 95-PS-Motors reicht völlig aus. Er nervt weder durch eine Anfahrschwäche noch mit einem ausgeprägten Turboloch bei niedrigen Drehzahlen. Und obwohl der Opel Corsa an sich kein Flüsterdiesel ist, geht er nicht allzu raubeinig ans Werk.

Unter dem Strich spricht viel für den Opel Corsa. Er zeigt sich modern – und hat den Sprung vom Zweitwagen zum vollwertigen Erstfahrzeug wohl endgültig geschafft.

Weitere Infos und noch mehr Bilder vom neuen Opel Corsa findest Du hier: www.opel.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Aufgabe lösen! *