Der neue KIA Optima im Test

KIA Optima – für Qualität und Design ausgezeichnet!

Sportlich steht er da. Besonders in vornehmem Schwarz macht der neue Wagen eine ausgezeichnete Figur. Ein Athlet zwar, aber einer, der sich auf jedem Bankett sehen lassen kann. Das ist der neue KIA Optima.

KIA Optima Der Optima soll gegen Konkurrenten wie zum Beispiel dem VW Passat Terrain gewinnen. Die knapp fünf Meter lange Mittelklasse Limousine unterstreicht diese Ambition mit einem überzeugenden Auftritt. Der für rund 32.000 Euro vollausgestattete Koreaner machte von Beginn an einen runden Eindruck.

Unter der Regie von Chefdesigner Peter Schreyer (früher Audi) ist ein wohlproportioniertes Fahrzeug entstanden, wobei der Optima nicht nur äußerlich überzeugt, sondern durchaus auch innere Qualitäten aufzuweisen hat. Der Innenraum ist zwar sachlich, aber durchaus ansprechend gestaltet, was sich auch auf die Haptik der hochwertigen Ledersitze und des mit dem gleichen Material ausgestatteten, sehr griffigen Lenkrad bezieht. Soft-Touch-Oberflächen sowie Stoff- und Ledersitze in Naturtönen und Metall-Akzente werten die Optik auf. Schalldämmendes Material sorgt für ruhiges Fahren, was sich auf langen Autobahnfahrten als sehr wohltuend erweist. Einen entscheidenden Beitrag zu dem guten Gesamtbild leistet auch das gut abgestimmte Fahrwerk, das vor allem in der wählbaren Sportoption für ein griffiges Handling sorgt. Auf kurvenreichen Nebenstrecken kann sich so durchaus ein gewisser Spaßfaktor einstellen.

Erstklassige Verarbeitung!

Der neue Kia Optima verfügt über eine ganze Reihe von Assistenzsystemen, die das Fahren nicht nur angenehmer, sondern vor allem sicherer machen. Dazu gehört die Gegenlenkunterstützung (Vehicle Stability Management) für eine optimale Abstimmung des elektronischen Stabilitätsprogramms sowie die elektronisch unterstützte Servolenkung. Dieses System hält das Fahrzeug außerdem beim Bremsen in Kurven sicher auf Kurs.

Nicht umsonst gelten die Koreaner als „die asiatischen Deutschen“, die in puncto Gründlichkeit nichts anbrennen lassen. Dass KIA heute in Deutschland eine etablierte und bekannte Automobilmarke ist, liegt neben dem vielfach preisgekrönten Design der KIA-Modelle auch an der 7-Jahre-KIA-Herstellergarantie. Dieses branchenweit einzigartige Qualitätsversprechen spiegelt auch der der „Qualitätsreport 2015“ der Fachzeitschrift „Auto Bild“ (Ausgabe 50/ 2015) wider, der auf breiter Basis die Kundenzufriedenheit, Zuverlässigkeit und Langzeitqualität der 20 wichtigsten Automobilhersteller auf dem deutschen Markt bewertet.

Vorbildliche Sicherheit!

Der KIA-Neuling hat, wie auch der neue KIA Sportage, den maßgeblichen europäischen Sicherheitstest Euro NCAP absolviert. Beide erhielten die Bestnote „5 Sterne“. Dabei erzielte der Optima in allen vier Test-Kategorien hohe Wertungen: beim Insassenschutz für Erwachsene (89 Prozent) und Kinder (86 Prozent), bei den Sicherheitssystemen (71 Prozent) sowie beim Fußgängerschutz (67 Prozent). Zudem wurden die neuesten KIA-Modelle mit dem iF Design Award prämiert.

Der hier im Test gefahrene 1.7 CRDi leistet 104 kW/141 PS. Der zweite Motor des neuen KIA Optima ist der 2,0-LiterBenziner. Noch in diesem Jahr soll ein Hybrid kommen und für den Herbst ist auch die Kombiversion „Sportsspace“ angekündigt.

Alle weiteren Infos über den Optima und alle anderen Modelle von KIA findest Du hier: www.kia.com/de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Aufgabe lösen! *