Der neue Hyundai Tucson

Zurück zu den Wurzeln – Das Comeback des kernigen Hyundai Tucson

Hyundai geht zurück zu den Wurzeln: Was vor elf Jahren als Tucson (gesprochen: Tuson) begann, feiert jetzt in der dritten Generation unter gleichem Namen ein Comeback.

Hyundai Tucson Zwischendurch trug das kompakte Mehrzweckfahrzeug von Hyundai in der zweiten Auflage zumindest in Deutschland sechs Jahre lang die laut Firmensprecher Bernhard Voß „sachliche, nüchterne und kryptische“ Bezeichnung ix35. Die „neue alte“ Bezeichnung orientiert sich an der zweitgrößten Stadt des US-Bundesstaates Arizona und sorgt für einen Hauch von Wüste und Westernstadt.

Mit Ausnahme der Höhe (ein Zentimeter weniger) hat der neue Tucson in den übrigen Dimensionen zugelegt: in der Länge um 6,5 und in der Breite sowie beim Radstand um jeweils drei Zentimeter. Verstärkt wird der kernige Eindruck durch eine hohe Gürtellinie mit ansteigenden Fensterlinien sowie schwarz abgesetzten Radhäusern.

Gelungen ist die Raumausnutzung des knapp 4,48 Meter langen Koreaners, der im tschechischen Nosovice gebaut wird. Um 48 auf 513 Liter wuchs das Kofferraumvolumen, das sich durch Umklappen der Rücksitzlehnen auf 1503 Liter vergrößern lässt.

Mit Dämmungsmaßnahmen ist nach Aussage von Produktmanager Christian Oser eine Geräuschreduzierung um drei Dezibel gelungen, was in der Praxis einer Halbierung des Pegels entspricht.

Verbessert wurden Lenkung, Fahrwerk und auch das vom Sportwagen Genesis adaptiere Allradsystem. Damit, sind die 4WD-Versionen des Tucson im Normalfall als Fronttriebler unterwegs, bei Schlupf werden automatisch bis zu 50 Prozent des Antriebsmoments an die Hinterachse geleitet.

Zwei Benziner und drei Diesel umfasst die Motorenpalette. Neu ist der 1.6 GDI Turbo, der 177 PS leistet und den bisherigen 2,0-Liter mit 166 PS ersetzt. In Verbindung mit Allradantrieb hinterließ der aufgeladene Benzin-Direkteinspritzer bei ersten Testrunden einen kraftvollen und kultivierten Eindruck.

Gründlich überarbeitet wurden die übrigen Aggregate. Die Einstiegsmotorisierung 1.6 GDI, die es ausschließlich mit Vorderradantrieb gibt, büßte in der Leistung von 135 auf 132 PS zwar geringfügig ein, bietet aber bessere Fahrleistungen bei geringerem Verbrauch.

Ebenfalls weniger Durst entwickelt der unverändert 116 PS starke 1.7 CRDi 2WD, was auch für den Selbstzünder 2.0 CRDi mit 136 PS als 2WD und 4WD gilt. Ausschließlich mit Allradantrieb ist wieder der Top-Diesel unterwegs, der 185 PS erwirtschaftet. Die Welt der Tucson-Benziner beginnt bei 22.400 Euro, bei den Diesel Motoren starten die Tarife bei 24.750 Euro.

Weitere Infos über den neuen Hyundai Tucson bekommst Du hier: www.hyundai.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Aufgabe lösen! *