Der Mercedes GLE 250d 4Matic im Test

Früher hieß dieses Auto M-Klasse. Neuerdings steht bei Mercedes generell der Buchstabe G für Fahrzeuge, die auch im Gelände bestehen. Hier im Test der neue M-Nachfolger namens GLE mit 204-PS-Diesel und Allradantrieb zum Preis von knapp 57.000 Euro.

Mercedes GLE Der GLE ist auch nach der Umbenennung und dem Facelift im Frühjahr eine stattliche Erscheinung und ein Bestseller im SUV-Segment von Mercedes-Benz. Bei der Erneuerung dieser Modellreihe legten die Ingenieure zwar auch Wert auf eine attraktivere Front- und Heckpartie, im Mittelpunkt standen aber Maßnahmen, um auch hinsichtlich Abgasverhalten und Antriebskonditionen neue Akzente zu setzen.

In der hier getesteten Variante mit 2,2 Liter großem Vierzylinder-Turbodiesel und permanentem Allradantrieb harmonierte das 204 PS starke Triebwerk optimal mit der sensationell abgestuften Neungang-Automatik, die als technischer Leckerbissen gilt.

Das Wandlergetriebe schaltet unmerklich und effizient – da kommt echte Fahrfreude auf, zumal der im oberen Drehzahlbereich etwas knurrige Diesel durch die vielen Schaltstufen zu besseren Manieren erzogen wird. So blieben trotz großer Massenbewältigung (Leergewicht 2.150 Kilo) ordentliche Fahrleistungen nicht aus. Immerhin schafft das nicht gerade besonders windschlüpfige Ungetüm eine Spitzengeschwindigkeit von 212 km/h und den Spurt auf Tempo 100 (auch Dank der genialen Automatik) in 8,6 Sekunden. Und dabei hielt sich der Verbrauch des. 4,82 Meter langen und 1,84 Meter hohen Vielzweckgeräts in erträglichen Grenzen. Im Test brauchte der Wagen durchschnittlich 7,6 Liter pro
100 Kilometer, was einer Reichweite von knapp 1000 Kilometern entspricht.

Besonders gefallen hat hier die Fahrdynamikregelung „Dynamic Select“. Sie bietet eine komfortable, sportliche, winteroptimierte, geländegängige oder individuelle Einstellung für das Fahrzeug und lässt sich mit dem Controller in der Mittelkonsole abrufen. Mit dem gewählten Fahrprogramm ändern sich die Charakteristik von Motor, Getriebe und Lenkung. So sind (je nach Motorisierung und Ausstattung) bis zu sechs Fahrprogramme anwählbar.

Als Standardeinstellung ist nach Starten des Motors das verbrauchsoptimierte Programm „Komfort“ aktiv, das auch uns am besten gefallen hat. Das Fahrprogramm „Glätte“, das wir wegen der frühlingshaften Temperaturen nicht anwenden konnten, bietet bei Bedarf optimiertes Fahrverhalten auf vereisten und schneebedeckten Straßen. Ermöglicht wird dies durch die reduzierte Motor- und Getriebeauslegung, die für bestmöglichen Vortrieb sorgt. Im Innenraum beherrscht das gewaltige Cockpit die Szene; die Materialien sind hochwertig und gut verarbeitet. Wie bei einem so großen Auto (Wendekreis 11,80 Meter) nicht anders zu erwarten, sind Kofferraum (690 bis 2.010 Liter) sowie die Anhängelast (bis 2.950 Kilo) überragend.

Fazit: Der Mercedes GLE ist eine komfortable Kombination mit gewöhnungsbedürftigen Dimensionen – auch im Preis.

Alle weitere Infos, Bilder und Videos über den Mercedes GLE 250d 4Matic bekommst Du hier: www.mercedes-benz.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Aufgabe lösen! *