Der Ford Focus 1.0 EcoBoost Titanium

Er zählt hierzulande zu den meist verkauften Fahrzeugen überhaupt: der Ford Focus. In direkter Konkurrenz zum VW Golf und Opel Astra muss der Escort-Nachfahre noch mehr als seine Konzern-Geschwister immer up to date sein, um im Haifischbecken der Kompaktklasse zu überleben. Für die dritte Generation, die seit nunmehr fünf Jahren unterwegs ist, wurde es daher höchste Zeit für etwas Erneuerung. Das hat Ford getan – und vor allem optisch eine ordentliche Schippe beim neuen Ford Focus 1.0 EcoBoost Titanium draufgelegt.

Ford Focus 1.0 EcoBoost Titanium Besonders auffällig ist die Frontpartie mit den nunmehr schmalen Scheinwerfern und dem höher positioniertem Kühlergrill im Nadelstreifen-Design. Auch technisch hat die Version 3.1 deutlich mehr zu bieten. Hier im Test der fünftürige Ford Focus mit 1.0 Liter-EcoBoost-Triebwerk in der luxuriösen Titanium-Ausstattung. Kostenpunkt: 22.060 Euro.

Der in Saarlouis produzierte Kompaktklässler gefällt auf den ersten Blick. Mit sportlicher Figur und elegantem Blechkleid spricht er sowohl die Smartphone-Generation als auch diejenigen an, die einst mit dem Escort vor der Disco parkten. Erstere werden vor allem die unterhaltungstechnischen Leckerlis zu schätzen wissen: So ist der neue Focus unter anderem mit einem hochwertigen Audiosystem, einem 20,3 Zentimeter großen Farbtouchscreen und einer tadellos funktionierenden Sprachsteuerung für die Mucke, die Klimaautomatik und das Navi ausgestattet. Wer möchte, kann sich sogar eingehende Sprachnachrichten vorlesen lassen.

Im ebenfalls neu gestalteten Innenraum freut das aufgeräumte Cockpit: Die zahlenmäßig reduzierten
Bedienelemente sind entweder im Lenkrad integriert oder als griffige Drehregler intuitiv zu ertasten.
Ebenfalls top: das vorbildliche Platzangebot. Neben reichlich Kopf-, Bein- und Kniefreiheit auch für die Hinterbänkler gibt’s ein üppiges Gepäckabteil: Zwischen Heckklappe, Rücksitze und Gepäckraumabdeckung passen rund 300 Liter.

In dem Testfahrzeug sorgte der auf einen Liter Hubraum downgesizte und 100 PS starke EcoBoost-Benzinmotor für Vortrieb. Und das nicht zu knapp: In gut zwölf Sekunden geht’s aus dem Stand auf Tempo Hundert. Schluss mit lustig ist es erst kurz vor der 190 km/h-Marke. Auch dank seinem kräftigen Durchzug über den fast kompletten Drehzahlbereich wurde das Dreizylinder-Triebwerk in den letzten drei Jahren in Folge als „International Engine of the Year“ ausgezeichnet.

Spaß beim flotten Ritt über die kurvige Landstraße machen auch das ausgewogene Fahrwerk, die direkte Lenkung und die bissigen Bremsen. Für die Sicherheit gibt’s neben einer ganzen Batterie von Luftsäcken für alle Passagiere und den üblichen Assistenzsystemen serienmäßig auch eine Reifendruckkontrolle und ein Kurvenbremsassistent. Für den Einpark-Assistenten für Quer- und Längsparklücken sowie die City-Notbrems-, Fahrspur-und Fernlichtassistenten muss ebenso extra bezahlt werden wie für den Müdigkeitswarner und das Verkehrsschild-Erkennungssystem.

Fazit: Der neue Ford Focus ist in Sachen Motorisierung, Sicherheit und Multimedia auf der Höhe der Zeit und hier und da sogar schon etwas weiter. Die frische Optik und der werdige Innenraum erleichtern das Warten auf den Focus 4.

Alle weiteren Infos über Ausstattung und Technische Details vom Ford Focus 1.0 EcoBoost Titanium, findest Du hier: www.ford.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Aufgabe lösen! *